Pessovereinigung Deutschland & Schweiz e.V.

---

Entity - von Almuth Roth-Bilz, 2019

Was ist Entity?

Ein primitives, archaisches Fragment des Selbstes, das jeder in sich hat. Manchmal kommt es raus. Al meint, dass es mit dem Reptiliengehirn zusammenhängt.
Eine satanische Kraft, die andere Autoritäten zerstören will. Es hat eine omnipotente Qualität. 


Wie zeigt sie sich?

Man ist außer Rand und Band, die aggressiven und sexuellen Kräfte sind ungebunden und werden zum Ausdruck gebracht.  Die Augen treten heraus, die Zunge wird weit nach außen gestreckt. Sie hat eine Reptilienqualität, eine durchbohrende Zunge wie die Zunge einer Schlange. Bei den Kriegstänzen der Moari (Neuseeland) kommt dieser primitive Teil heraus, die Zunge wird herausgestreckt, sie schlagen sich auf die Brust.
Youtube: Haka - Danca de Guerra Maori
Original Maori haka dance

Manchmal hat sie eine spielerische Qualität, wie ein Kobold. Al erzählt von seinem Enkel, der den Tiger spielte und sagte: “Hä, Hä. Mami, ich fresse Dich auf!“
Auch kann die Entity eine dämonische Qualität haben, sie zeigt sich in einem Grinsen, einem zynischen, überheblichen Lachen. In Arroganz.
Es kann auch eine messianische oder göttliche Qualität haben. Retter der Welt.
Oder eine teuflische Qualität. Zerstörer der Welt. Mordimpulse brechen durch.
Es duldet keinen Widerspruch.
Manchmal wird es nach außen projiziert und solche Leute fühlen sich besessen vom Teufel.


Wie entsteht Entity?

Genauso wie Omnipotenz entsteht: durch Trauma oder durch das zu frühe Füllen der Löcher der Bezugspersonen.
Eine reife, autonome Persönlichkeit entwickelt sich dadurch, dass die Grundbedürfnisse zur rechten Zeit von der richtigen Person erfüllt worden sind. Das komplexe Selbst wird in der Interaktion mit dem Anderen geboren. War das nicht der Fall, wurden die Grundbedürfnisse nicht ausreichend befriedigt, da die Bezugspersonen selbst zu bedürftig waren, und musste das Kind zu früh für andere sorgen, fängt es an, die Löcher der Bezugspersonen zu füllen. Und dahinter ist das greinende Kind. Die Selbstteile sind nicht integriert. Es entsteht Omnipotenz. Ich bin der Retter der Welt. Ich alleine kann das, bin gottähnlich. Die Entity kann durchbrechen.


Wie arbeitet man damit?

Normale Pessoarbeit, bei der HiR im Vordergrund steht, dann Befriedigung der Grundbedürfnisse.
Wenn es sich um Trauma handelt: Traumaarbeit.

Tritt die Entity während der Struktur auf, werden die idealen Eltern angewiesen nicht zu reagieren. „Stay blank“. An anderer Stelle sagt Al: man soll die Entity nicht ausagieren lassen nach dem Dampfkochtopfmodell in der Hoffnung, dass es dann weggeht. Aber ist sie da, dann wissen die idealen Eltern, es ist ein Teil der Persönlichkeit, der da sein darf, den man aber weder gutheißt noch der einen ängstigt.


zurück zur Textauswahl